Gleislichter  4
 

15. März 2000

Sigrun Brinkholz und Kurt Kranz gehen nochmal den Plan durch.

22. 34 Uhr.
Eine Gestalt schleicht durch die Nacht. Sie läuft gekrümmt in Richtung Wachturm, in einigem Abstand eine weitere Gestalt im Licht einer Lampe. Der eine hat ein Messer in der Hand. Nach einigen Handgriffen hat er es geschafft, die Tür zu öffnen.
Der Mann im Turm hat nichts gemerkt.
Die zweite Gestalt bleibt auf den Gleisen stehen und schaut von außen zu. "Wie die Figuren in einem Schattenspiel", denkt sie.
Ein Schatten. Erhebt die Hand mit einem Messer. Sticht zu. Mehrmals.
Der Mann im Turm sackt in sich zusammen.

Später. Ein schrecklicher Anblick. Sie reißt sich zusammen und holt einen Putzlappen. Wischt das Blut weg, so gut sie es kann.

Fertig!

Zusammen schleppen die beiden Gestalten die Leiche zu Gleis 15. Legen Frank Brinkholz dort ab.
 

weiter