medienraum pc-schülerin computerraum  
Homepage Dieter Schrey  
line decor
  
line decor

 
  
      eMail:
  
  dieter.schrey@bn-ulm.de
 

 
 

NEUE MEDIEN IM DEUTSCHUNTERRICHT -
FACHDIDAKTISCHE ASPEKTE

"Der [neue] Medienbegriff [...] ist zwar technisch orientiert, setzt allerdings eine entscheidende Umakzentuierung im Technikbegriff voraus: In einer traditionellen Sicht wird, was die Technik ist, am Vorbild der Werkzeugtechnik gewonnen. In dieser Perspektive gelten technische Artefakte als Substitute für menschliche Arbeitsleistungen. Doch medientechnische Apparate ersparen und effektivieren nicht einfach Arbeit, sondern eröffnen Spielräume im Erfahren von und Umgehen mit symbolischen Universen, die es ohne Medientechnik nicht etwa abgeschwächt, sondern überhaupt nicht gäbe. Technische Medien werden zu Modalitäten unserer Bezugnahme auf symbolische Welten."

Sybille Krämer 1998, http://sammelpunkt.philo.at:8080/922/1/kraemer1.html


"Neue Medien können den traditionellen Deutschunterricht zwar bereichern - ersetzen werden sie ihn aber nicht!  [...] Es geht nicht um ein Entweder-Oder, sondern um ein Sowohl-als-Auch. Ein Buch bleibt ein Buch mit all seinen Vor- und Nachteilen. Gleiches gilt für den Computer. [So stellt sich] nicht die Frage, ob neue Medien im Deutschunterricht zum Einsatz kommen sollten, sondern zu welchem Zweck dies geschieht. [Für eine "blinde Medieneuphorie"] ist kein Platz, wohl aber für einen reflektierten Medieneinsatz und eine fundierte fachspezifische Mediendidaktik, eine 'Mediendidaktik Deutsch'. Mit dieser erhält die Deutschdidaktik als Theorie unterrichtlichen Handelns im Fach Deutsch neben der Sprach- und der Literaturdidaktik eine dritte Säule. Bauen wir diese auf soliden theoretischen Fundamenten mit fachspezifisch sinnvollen praktischen Bausteinen, erfährt unser Fach eine vor wenigen Jahren kaum für möglich gehaltene Bereicherung."

Volker Frederking 2003: Auf neuen Wegen...? Deutschdidaktik und Deutschunterricht im Zeichen der Medialisierung - eine Bestandsaufnahme. In: Jutta Wermke (Hrsg.): Jahrbuch 'Medien im Deutschunterricht' 2002, S. 143 ff.


Meine mediendidaktische Konzeption findet sich

1. in dem Text "Neue Medien im Deutschunterricht - Fachdidaktische Aspekte" auf der Seite der Lehrer-/innen-Fortbildung Baden-Württemberg:

http://www.lehrerfortbildung-bw.de/faecher/deutsch/gym/nm/mmdidaktik/multimediadidaktik.htm


2. detailliert in den 4 Powerpoint-Präsentationen "Elemente einer Multi- und Hypermedia-Deutschdidaktik" ( I Bereiche der Mediendidaktik, II Mediale Praktiken, III Prinzipien, IV Kommunikation - Kognition - Medien - Kultur), erreichbar ebenfalls über die Seite der Lehrer-/innen-Fortbildung Baden-Württemberg:

http://www.lehrerfortbildung-bw.de/faecher/deutsch/gym/nm/mmdidaktik/


3. Eine Kurzfassung meines Vortrags auf dem Symposion Deutschdidaktik 2002 in Jena zum Thema
hypermediale  Literarische Kommunikation  -  Ein  mediendidaktisches  Modell für den Literaturunterricht
findet sich unter der Adresse

http://www.lehrerfortbildung-bw.de/faecher/deutsch/gym/nm/thema/lit_komm/index.html


4. Im Zusammenhang dieses Vortrags:
a) Tabellarische Übersicht "Elemente literarischer
(im Unterrichtszusammenhang entstandener) Hypertext-Präsentationen im Internet" (pdf)
b) Literaturliste (Stand 08/2002) (pdf)
c) Netzadressen literarischer Hypertext-Präsentationen im Internet (Stand 08/2002) (pdf / doc)

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Angesichts der Medialisierung unserer gesamten Lebenswirklichkeit, in einer Zeit des beschleunigten Medienwandels, geht es nicht mehr darum, ob die Neuen Medien auch in den Deutschunterricht gehören, sondern nur noch, wie sie in die Konzeption eines Deutschunterrichts hineinpassen, der sich einerseits verwurzelt sieht in einer langen Tradition der Buch- und Schriftkultur, der sich andererseits auch der Medienkultur der Gegenwart nicht verschließt. Nach Jahren der Diskussion kann man wohl von einem Konsens ausgehen: Weder gläubige Euphorie noch ängstliche Verweigerung den Neuen Medien gegenüber ist angebracht; vielmehr hat sich als sinnvoll erwiesen

  1. im Grundsätzlichen: die Einschätzung und Berücksichtigung der unterschiedlichen Medien - der sprach- und textorientierten, der bildlichen, audiovisuellen und neuen digitalen Medien - unter dem Gesichtspunkt einer nicht exklusiv, sondern produktiv verstandenen Konkurrenz - mit der Konsequenz, dass im Unterricht jedes der Medien das eine Mal Leitmedium und das andere Mal Folgemedium sein kann und „intermedial” immer neu eine sach- und zielorientierte Balance hergestellt werden muss;

  2. im Einzelnen: eine realistische Prüfung, wo die Neuen Medien für den Deutschunterricht eine Ergänzung und Erweiterung des bisherigen Lehrens und Lernens bedeuten, wo wirklich neue Akzente gesetzt werden, wo sich ihr Einsatz als unangebracht erweist und wo möglichen Verlusten begegnet werden muss.

(Fortsetzung des Textes ...)


Einige ausgewählte Literaturempfehlungen (Netzadressen):

Frederking, Volker: Auf dem Weg zum virtuellen Klassenzimmer? Deutschdidaktik im Zeichen der Medialisierung (Antrittsvorlesung Uni Erlangen 2001).
http://www.deutschdidaktik.ewf.uni-erlangen.de/home/index,id,275,selid,702,type,VAL_MEMO.html
und
Deutschdidaktik und Deutschunterricht nach PISA.Eine Bestandsaufnahme nebst einigen hochschul- und bildungspolitischen Anmerkungen (Auszug aus Vortrag 2006 " Vom ‚monomedialen’ zum medienintegrativen bzw. symmedialen Deutschunterricht").
http://www.deutschdidaktik.ewf.uni-erlangen.de/cweb/cgi-bin-noauth/cache/VAL_BLOB/1945/1945/741/
Computerteil-Aus-End-EWF-PISA-Band-VS-Verlagsfassung.doc

Zum Thema "Medienkompetenz" z.B. - mit Seiten zu Dieter Baacke, Stefan Aufenanger, Gerhard Tulodzicki, Dieter Spanhel:
http://www.mediaculture-online.de/Medienkompetenz.356.0.html

Mandl, Heinz u.a.: Gutachten zur Vorbereitung des Programms "Systematische Einbeziehung von Medien, Informations- und Kommunikationstechnologien in Lehr- und Lernprozesse". BLK für Bildungsplanung und Forschungsförderung: Materialien zur Bildungsplanung und zur Forschungsförderung H. 66. Bonn 1998.
http://www.blk-bonn.de/papers/heft66.pdf

Groeben, Norbert (Hrsg.): Lesesozialisation in der Mediengesellschaft: Zentrale Begriffsexplikationen. Kölner Psychologische Studien IV(1999), H. 1, S. 105 – 115.
http://www.uni-koeln.de/dfg-spp-lesesoz/Literatur/begriffe.pdf
(http://www.uni-koeln.de/dfg-spp-lesesoz/)

Krämer, Sybille: Von der sprachkritischen zur medienkritischen Wende? Ein Kommentar zur Mediendebatte in sieben Thesen. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung an der FU Berlin: Was ist ein Medium? Geistes- und kulturwissenschaftliche Perspektiven. (ohne Datum/ nach 1998).
http://sammelpunkt.philo.at:8080/922/1/kraemer1.html

Für Deutschlehrer/-innen äußerst empfehlenswert, mit umfassender Linkliste:
http://www.sondershaus.de/